Blick auf die Basteibrücke mit Lilienstein im Hintergrund

Elbsandsteingebirge

Highlights

  • Die einzigartige Traumlandschaft der Sächsischen Schweiz
  • Die berühmte Basteibrücke

Wie eine Traumwelt aus dem Fantasy-Genre kommt das Elbsandsteingebirge im Osten des Landes daher. Mit seinen bizarren Felsentürmen und Tafelbergen ist es die vielleicht außergewöhnlichste Naturlandschaft, die Deutschland zu bieten hat!

Eine unbekannte Schönheit

Wenn am frühen Morgen der Nebel durch die zerklüfteten Felsspalten kriecht und die Tafelberge jenseits der Elbe in schummriges Licht taucht, wähnt man sich in einer mystischen Traumwelt. Man kann sicherlich problemlos behaupten, dass das Elbsandsteingebirge mit seinen einmaligen Felsformationen die außergewöhnlichste Naturlandschaft ist, die Deutschland zu bieten hat. Dennoch haben erstaunlich viele noch nie etwas von ihr gehört. Vermutlich war es genau diese Tatsache, die auch die BBC dazu verleitet hat, das Gebiet in ihrer Dokumentationsreihe „Julia Bradbury's German Wanderlust“ als „Deutschlands bestgehütetes Geheimnis“ zu bezeichnen. Ob nun wahr oder nicht: Es ist in jedem Fall ein „Geheimnis“, in das wir euch gerne einweihen!

Naturwunder Sächsische Schweiz

Geographisch erstreckt sich das Elbsandsteingebirge über beeindruckende 700 Quadratkilometer, Teile davon verlaufen bis über die tschechische Grenze hinaus. Auf deutscher Seite wurde die Landschaft 1990 mit der Eröffnung des Nationalparks Sächsische Schweiz geehrt. Wie bombastische steinerne Wächter ragen die grauen Felstürme hier allerorts in den Himmel. Wer die Entstehungsgeschichte der Felsformationen verstehen will, muss viele Millionen Jahre in die Vergangenheit blicken. Damals lag das Areal noch verborgen unter den Wassermassen eines Meeres, auf dessen Grund sich im Laufe der Zeit immer mehr angeschwemmter Sand ablagerte. Der stetig zunehmende Druck innerhalb der wachsenden Schicht ließ schließlich eben jenen Sandstein entstehen, der noch lange nach Verschwinden des Meeres durch Erosionsprozesse weiter bearbeitet wurde und aus dem die heute sichtbaren zerklüfteten Strukturen bestehen. Diese begeistern übrigens nicht nur visuell: Neben Wanderern und Spaziergängern kommen vor allem auch Kletterliebhaber im Elbsandsteingebirge voll auf ihre Kosten. Mit über 21000 verschiedenen Routen zählt es zu den wichtigsten Klettergebieten Deutschlands. Neben den klassischen Passagen, die mit Seilen und Gurten begangen werden, bietet die Region außerdem eine Vielzahl an Klettersteigen unterschiedlichster Schwierigkeit.

Vielfältige Felsenwelt

Die sicherlich populärste Attraktion der Sächsischen Schweiz ist die Basteibrücke, die hoch über der Elbe nahezu mit dem Fels verwachsen scheint. Sie ermöglicht es, sicheren Trittes die Distanz bis zu den Überresten der Felsenburg Neurathen zu überqueren. Ein kleiner Rundweg führt hier durch die ehemalige Burganlage und hinterlässt einiges an Verwunderung: Es erscheint kaum vorstellbar, dass hier oben, so nahe am Abgrund auf den schmalen Felsspitzen, einmal Menschen gelebt haben sollen. Wer den Blick nach unten wagt, sollte schwindelfrei sein, so steil fallen die grauen Felswände hier ab. Dazwischen schlängeln sich von Farnen und Moosen bewachsene Wanderpfade durch märchenhafte Schluchten wie die Schwedenlöcher. Wer Stille und Einsamkeit sucht, wird rund um die beliebte Bastei allerdings vermutlich selten fündig werden. Etwas ruhiger geht es dagegen im weitläufigen Waldareal jenseits der Brücke zu. Eine schier endlose Zahl an Wanderrouten zieht sich hier durch das Gebiet, manche von ihnen führen in großer Höhe über die steinernen Gipfel der Felsen. Bei gutem Wetter lädt der von der Sonne aufgewärmte Stein ganz besonders dazu ein, hier zu verweilen und den Blick ins Tal schweifen zu lassen. Zu den absoluten Highlights der Region zählen Felsengruppen wie die Affensteine und die Schrammsteine. Wer abenteuerlustig ist, wird sich sicherlich auch für einen Ausflug zur Idagrotte begeistern können, denn der Zugang zur Grotte ist nur über eine Gänsehaut erregende Engstelle zwischen Fels und Abgrund weit oberhalb der Baumwipfel zu erreichen.

Langeweile? Fehlanzeige!

Insgesamt bietet die eigenwillige Berglandschaft des Elbsandsteingebirges genügend Potenzial, um sich einige Tage bei den Erkundungstouren zwischen Felsen, Grotten und Höhlen auszupowern und dabei stetig Neues zu entdecken. Die Sächsische Schweiz und ihr Umland begeistern als Reiseziel auch darüber hinaus mit einer großen Auswahl an Ausflugsmöglichkeiten: Schloss- und Burgfans nehmen gerne die Möglichkeit zu einem Ausflug zur nahegelegenen Festung Königstein wahr, ebenso beliebt sind Fahrten mit der historischen Kirnitzschtalbahn und auch ein Tagesausflug in die deutsche Großstadt Dresden lässt sich vom Elbsandsteingebirge aus problemlos einrichten.